Freitag, 23. September 2011

Silberpreis-Absturz an der Börse und Knappheit physischer Ware

Wie schon 2008/2009 brauchen die Banker jetzt dringend Geld, da die Spekulationen auf Kredit geplatzt sind. Dabei fliegt alles auf den Markt, was nicht niet- und nagelfest ist, sogar die Krisenmetalle Gold und Silber, obwohl Lage aufgrund der französischen und italienischen Pleitebanken jetzt sehr angespannt ist und genau in diesen Situationen Edelmetalle die letzte Sicherheit bieten. Edelmetallhändler werden in den nächsten Tagen vermutlich "auf dem trockenen sitzen", d.h. es wird wie beim großen Absturz 2008/2009 zu den niedrigen Preisen kaum Münzen zu kaufen geben, da zum einen viele Insider die günstige Gelegenheit ausnutzen und zuschlagen, zum anderen manche Händler ihre Lagerware nicht unter Einkauf hergeben wollen. Daher ist der eine oder andere Onlineshop sogar geschlossen worden. Bei professionellen Anbietern bekommt man auch jetzt noch Münzen und Barren, weil sie genügend Kapital haben, um zu den niedrigen Kursen beim Lieferanten einzukaufen. Leider sind auch deren Lagerbestände irgendwann erschöpft, es könnte also sein, dass man zwar zu einem niedrigen Preis einkaufen kann, dann aber wochenlang auf Lieferung warten muss. Eine genaue Preisprognose für die nächsten Wochen möchte ich nicht abgeben. Einen plausiblen Preisverlauf gab es im Juli im Gelben Forum von "ELLI", dementsprechend kam der Kurssturz nicht einmal unerwartet :

Es könnte sogar sein, dass es bald keinen Euro mehr gibt, wie wir ihn kennen, wenn die bisherigen Retter, die selbst schon kaum Geld mehr haben, jetzt nicht mehr in der Lage sind, einzugreifen.

Die Karten werden neu gemischt, die mit dem As im Ärmel werden gewinnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen