Mittwoch, 9. Mai 2012

Buy the dips - Goldminen im Ausverkauf

Nachdem der Großteil meines Aktien-Portfolios in den letzten Wochen in tiefrote Zahlen gerutscht ist, möchte ich einen kurzen Zwischenbericht geben, da der große Minenindex HUI gerade zu drehen scheint. Ob das der Wendepunkt ist oder nur eine kurze Erholung, kann ich jetzt natürlich auch noch nicht voraussagen, doch ich persönlich habe im Sektor nochmal aufgestockt und halte weiter Ausschau nach aussichtsreichen Firmen.

So hat z.B. der angehende Junior-Producer Keegan Resources (Projekte in Ghana) einen Börsenwert von ca. 220 Mio $, hält allerdings Cash-Reserven von rund 200 Mio $.
Auch der malaysische Goldproduzent Monument Mining ist derzeit zum Barkassenpeis zu haben. Das Geld wird voraussichtlich zum Erwerb eines neuen Projekts aufgewandt - doch es kommt aufgrund der niedrigen Produktionskosten nicht nur ständig Geld herein, sondern die Produktion soll sogar noch weitaus mehr gesteigert werden. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist hier phänomenal.
Wer auf etabliertere Werte setzen möchte, kann auch zu heruntergeprügelten Kolossen wie Goldcorp greifen, die in der Welt stark verteilt operieren, viele neue Minen in Planung haben und zu mittleren dreistelligen Dollar-Beträgen abbauen. Allerdings hat Goldcorp nur 5% des Börsenwerts in seiner Kasse. Ich habe heute Morgen zu 17,5 Cent den Optionsschein DE000GT0F563 gekauft, um einen dreifachen Hebel zu erzielen.

Einigen Exploratons- und Produktionsfirmen würde ich heute allerdings keine so gute Note mehr geben wie vor rund einem Jahr. So sind die Firmen Alcyone und Lexam VG etwas in die Krise geraten. Daher bin ich nun in der etwas größeren Firma Alamos Gold investiert. Für aussichtsreich halte ich ebenso die jungen Silberproduzenten  Aurcana und Great Panther. Wer auf die Zukunft spekuliert, kann auch Tahoe ins Depot legen, die derzeit schuldenfrei sind und 2014 mit der Produktion von Silber beginnen möchten. Die größten Gewinne sind meiner Meinung nach nämlich beim Kauf potenzieller Produzenten drin, doch viele Unternehmen gehen auf dem Weg dahin pleite.

Unterm Strich sind die Explorer und Minen nicht mehr so günstig wie 2009, doch im Verhältnis zur Goldpreisentwicklung gesehen sind sie derzeit wieder fast genauso überverkauft. Wer hier mutig ist, kann im Falle einer andauernden Rohstoffhausse ordentlich absahnen.

Update vom 13.05.2012: Ein günstig bewerteter mittelschwerer Goldproduzent (ca. 1 Mrd. $ Market Cap) ist derzeit Resolute Mining. Die Firma ist schuldenfrei und ungehedgt und betreibt 3 Minen in Australien und Afrika. Verläuft alles nach Plan, hat die Firma ein geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca 4, was sehr niedrig ist. Der Kurs verläuft etwas stabiler als bei vielen anderen Firmen. Zu beachten ist das politische Risiko in Mali, ansonsten handelt es sich um ein solides Unternehmen
Der Börsenbrief Goldreport empfiehlt für risikofreudige Anleger den Explorer CRUCIBLE GOLD, das  mit rund 4 Millionen $ Börsenwert und 2,5 Millionen $ in der Kasse noch ganz am Anfang steht, mit einem erfahren Management an der Golfküste aber angeblich viele Chancen hat. Negativ zu sehen ist, dass das Geld für die Exploration ca. Ende des Jahres ausgehen sollte, was eine Verwässerung der Aktien zur Folge hätte.
Für die Produzenten von Kali (Potash/Dünger) spricht die Diversifikation des Portfolios in Richtung nützlicher und gefragter Ressourcen. South Boulder Mines befindet sich auf dem besten Weg zum Open-Pit-Produzenten in Eritrea und engagiert sich mit Gold/Nickel Exploration auch in Australien. Die Potash-Produktion soll 2016 anlaufen. Mit 20 Millionen $ liquiden Mitteln ist die Firma vernünftig ausgerüstet. Die Market Cap von derzeit 80Mio $ ist 80% unter Höchststand (der Kurs stieg damals 12000% an) und damit zur Zeit wieder günstig bewertet. Immerhin entspricht das jährliche Potash-Produktionsziel in Höhe von 1 Mio Tonnen einem sechstel der deutschen K+S, die tausend Meter tiefer graben müssen und eine 100x größere Market Cap haben.

Man verzeihe mir  das Fehlen von Bildern und die fundierte Belegung meiner Tipps. Manchmal ist eher schnelles Handeln gefragt. Ich möchte auch diesmal darauf hinweisen, dass die erwähnten Aktien mit Risiko verbunden sind und nur das Geld investiert werden sollte, auf das man notfalls auch verzichten könnte  - falls doch noch eine massive Deflation kommt. Die ultimativen "Tipps" kann auch ich nicht geben, wenn das Marktumfeld schlecht ist. Andererseits können in einer allgemeinen Boomzeit auch Pleitekandidaten wahnsinnig im Preis steigen. Jeder ist für seine Entscheidungen selbst verantwortlich. Zuletzt muss man auch noch den Ausstieg aus Aktien auf dem Schirm haben - so habe ich z.B. keine Nachricht zum Verkauf des Optionsscheins vom Januar geschrieben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen